Kopfleiste

Nachricht im Detail

21.09.2019

Freiwilligentag Kassel

Mit Blumen Freude machen! Am 21.09.2019 fand der 18. Freiwilligentag Kassel statt und es waren wieder mehr als 400 Freiwillige in mehr als 27 Projekten dabei.

Isabel Morato-Brede, Henry Ruge,

Andrea Brede, Kai Ruge, Tatjana Muster, Maximilian Herrmann, Tim Nähler, Tristan Volkmar, Andrea Frömming, vorn: Isabel Morato-Brede, Anny Ruge, Henry Ruge, Aron Muster und Beethoven

Kai Ruge, Maximilian Fitzner, Isabel Morato Brede, Maximilian Herrmann, Tristan Volkmar,

Maximilian Fitzner, Tim Nähler, Tristan Volkmar, Isabel Morato-Brede, Maximilian Herrmann, Henry und Anny Ruge, Heiko, Kai Ruge,

Freiwilligentage sollen Brücken bauen, Lust machen auf mehr bürgerschaftliches Engagement und dabei zeigen, dass es auch für die Engagierten selbst eine Bereicherung ist, sich für die Gemeinschaft einzusetzen. An Freiwilligentagen können Menschen einen Tag lang unverbindlich „Ehrenamtsluft“ schnuppern, sich einen Tag lang in ein praxisnahes Projekt einbringen und dabei Menschen, Verbände, Vereine, Institutionen und Organisationen näher kennenlernen.

Da das Institut Lauterbad mit der Waldorf-Förderschule Lauterbad in diesem Jahr hier in Kassel seit 60 Jahren angesiedelt sind, wollten wir diesen Anlass nutzen und mit unseren Jugendlichen ein Projekt des Institutes unterstützen. Wir folgten also dem Aufruf und meldeten für das angebotene Projekt des Institutes Lauterbad „Mit Blumen Freude machen!“ sieben Jugendliche und zwei Erwachsene an.

Noch etwas müde trafen sich am Morgen um 9.30 Uhr im Clubhaus die freiwilligen Helfer unseres Golf Clubs, um dann gemeinsam zu unseren Nachbarn zu gehen. Mit dabei waren Isabel Morato-Brede, Anny Ruge, Andrea Frömming, Henry Ruge, Maximilian Herrmann, Tim Nähler, Aron Muster, Tristan Volkmar und Kai Ruge. Wir wurden wirklich ganz herzlich im Institut Lauterbad begrüßt und nachdem uns Herr Pramann ganz viel über die Einrichtung erzählt hat, ging es auch gleich an die Arbeit. Mit Blumen Freude machen, das war das Thema unseres Projektes und so wartete an einem Wohnhaus im Eingangsbereich ein großes Beet mit ganz viel Giersch, Wurzeln und anderen Wildkräutern und Steinen auf uns. Also Handschuh an und Werkzeug in die Hand genommen und dann ging es auch schon los. Unkraut und alte, lange Wurzeln können echt hartnäckig sein. So war der erste Teil unseres Auftrages, das Beet freizulegen, die Erde durchzusieben und neue Komposterde sowie Naturdünger dazuzugeben. Anny, Henry und Isabel siebten an einem Komposthaufen mit Hilfe von Kai und Andrea die Komposterde für das neue Bett und dann war erst mal Mittagspause. Mit den Bewohnern von Lauterbad und den anderen Freiwilligen gingen wir zum Mittagessen in den Speisesaal. Gemeinsam Arbeiten und gemeinsam Speisen - auch dies ist eine schöne Erfahrung für echtes Miteinander. Gestärkt ging es nach dem Essen wieder an die Arbeit, denn nun stand der zweite Teil an. Die neuen Blumenstauden mussten noch eingepflanzt werden und reichlich gegossen werden. Mit Blumen Freude machen, ist nicht nur die Freude, die wir mit unserer Arbeit vielleicht anderen schenkten, sondern es ist auch die eigene Freude und der Stolz auf die geleistete Arbeit und das wundervolle Ergebnis, denn vor dem Wohnhaus ist jetzt ein wunderschönes Blumenbeet und alles sieht so schön einladend aus.
Wie immer war auch dieser Freiwilligentag eine echte Bereicherung für alle. Wir sammelten unsere ersten Erfahrungen als Hobbygärtner, Begegnungen fanden stand und durch die liebevolle und intensive Betreuung von Herrn Pramann und seinem Team nahmen wir zusätzlich auch ganz viel von dem Leben im Institut Lauterbad wahr. Gegen 15.30 Uhr trafen sich alle Teilnehmer des Freiwilligentages bei Kaffee und lecker Kuchen im großen Schulsaal, es gab eine Urkunde, ein Kerzenlicht und ein Freiwilligen T-Shirt, doch das größte Geschenk war, dass man dabei sein durfte.