Kopfleiste

Nachricht im Detail

27.09.2020

Hohe Auszeichnung für den Kasseler Golfclub

Eine weitere Würdigung seines Einsatzes für Natur und Umwelt erhielt der Golf Club Kassel Wilhelmshöhe am Freitag den 25.9.2020 durch den Vertreter des DOSB Herrn Karsten Dufft.

Marc Biber(DGV), Lucas Damrow (Head-Greenkeeper), Bernd Hoffmann, Andrea Klug, Dr. Stefan Heine, Karsten Dufft (DOSB), Henning Vetter, Alexander Klose Vorstand DGV und Hartmut Schreiber

Alexander Klose Vorstand DGV und Dr. Stefan Heine Präsident GC Kassel

Dr. Stefan Heine Präsident GC Kassel und Karsten Dufft (DOSB)

In Anwesenheit von zahlreichen Vertretern der Stadt Kassel, vom Vorsitzenden des NaBu Kassel, von den tatkräftigen Helfern im Club und von zwei Vertretern des DGV (Deutscher Golf Verband)  übergab er bei einem kleinen Sektempfang dem Präsidenten des Golfclubs Herrn Stefan Heine die Auszeichnung der UN-Dekade Biologische Vielfalt.
Kurze Info zur UN-Dekade Biologische Vielfalt, da die meisten Menschen damit wenig anfangen können. Was zwar sehr schade, aber nun mal Tatsache ist:
Weltweit nimmt die biologische Vielfalt zum Teil dramatisch ab. Auch in Deutschland sind viele Artensterben zu beklagen und wenn nichts dagegen getan wird, dann hat das verheerende Folgen. Um diesen überwiegend durch menschliches Verschulden bedingten Rückzug der Artenvielfalt aufzuhalten, haben die Vereinten Nationen das Jahrzehnt 2011 bis 2020 zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen.
Die Dekade unterstützt und fördert weltweit Ziele und Aktivitäten, die sich die Erhaltung und Reaktivierung der biologischen Vielfalt zum Ziel gesetzt haben. Sport und Sportstätten sind nur ein Bereich der vielschichtigen Aktivitäten, die weltweit bewirken sollen, dass die Menschen wieder für den Erhalt möglichst vieler Arten von Pflanzen und Lebewesen sensibilisiert werden.
Ende der Kurzinfo!
Da sich ja der Golfclub Kassel-W. in der jüngeren Vergangenheit verstärkt um Umwelt und Natur gekümmert  und dies auch sehr tatkräftigt umgesetzt hat, wie die ganze Liste an Aktivitäten, für die er schon zahlreiche Ehrungen erhalten hat, beweist, war es logisch, dass Frau Klug als Geschäftsführerin die Unterlagen zum Erhalt dieser Auszeichnung bei der Fachjury der Dekade eingereicht hat. Ja und unser Engagement für eben den Erhalt einer biologischen Vielfalt hat diese Jury überzeugt und somit dürfen wir nun 2 Jahre lang den Titel „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“ in der Öffentlichkeitsarbeit tragen. Und damit berechtigterweise Werbung betreiben. Für unseren Club und für unseren Willen sichtbar etwas Gutes und Nützliches für die Umwelt zu tun.
In seiner Ansprache stellte Herr Dufft klar, um welch großes Projekt es sich hierbei weltweit handelt und dass der Bereich „Sport“ nur einer der vielen Untergruppierungen sei, die eben der DOSB in Deutschland vertrete. Er stellte aber auch klar, dass es nur wenigen Projekten auf der Welt überhaupt gelingen würde, die begehrte Auszeichnung zu erhalten. Gerade im Bereich Sport und Natur gäbe es vielerorts immense Probleme und ein Miteinander sei oft sehr schwierig. Deshalb freue er sich immer, wenn er zu einer Sportstätte fahren dürfe, um diese Auszeichnung zu überreichen. Denn das würde doch zeigen, dass es ein notwendiges Miteinander geben kann und dass Sport und Natur perfekt harmonieren können. In Zukunft immer mehr harmonieren müssen, weil der Sport ohne die Natur auf wackeligen Füßen stehe.
Danach hob Herr Alexander Klose vom Vorstand des DGV die Wertigkeit dieser Auszeichnung für den Sport allgemein und besonders für den Golfsport hervor. Er ging auch kurz auf die Problematik des Sports im Umgang mit der Natur ein und bemerkte anerkennend, dass Kassel in Deutschland erst der 4. Golfclub ist, der diese Auszeichnung erhält. Zu diesem elitären Kreis gehören Hochkaräter wie zum Beispiel Eichenried bei München. Zum Schluss betonte er, dass es sich immer mehr herauskristallisieren würde, dass vielerorts ein Umdenken stattgefunden hätte. Dass der Golfsport kein Problem für die Natur darstelle, sondern das Golf eher die Lösung dieser Probleme sein könne! Und dass gerade der Golfclub Kassel-Wilhelmshöhe ein Vorbild in dieser Problemlösung sei, weil er zum einen umweltfreundlich aber auch ein fantastischer Golfplatz ist.


Euer Klaus Purwin