Kopfleiste

Nachricht im Detail

17.09.2020

Playing against the Pros

Playing against the Pros fand auch dieses Jahr statt. Wär ja auch jammerschade gewesen, wenn dieses Turnierhighlight in diesem Jahr wegen Corona nicht stattgefunden hätte, denn allein der Ansturm auf die Anmeldung war wieder mal gewaltig.

Anscheinend wollen sehr viele Mitglieder und auch Auswärtige mal gegen die beiden Trainer spielen. Wahrscheinlich um zu zeigen, wie gut sie wegen deren Trainings mittlerweile golfen können. Oder aber auch um zu zeigen, wie gut man ohne jegliches Training spielen kann. Oder letztendlich, wie gut man wegen des Trainings bei anderen Trainern scoren kann.

Wobei die Frage bei den Trainierten offen bleibt, warum sie dies zeigen möchten. Um dem Mike McLean und dem Andrew Winstanley zu demonstrieren, wie gut sie ihr Training verarbeitet haben, oder um zu zeigen, dass sie doch besser spielen, als es im Training den Anschein hatte. Egal welche psychologischen Hintergründe beim Spiel gegen die Trainer eine Rolle gespielt haben, Tatsache ist, dass sich an diesem 13.9.20 sehr viele Zweier Scramble Flights eingefunden hatten, um sich bei einem Zählspiel gegen die Handicap Nuller zu messen.

Und es waren verdammt gute Flights am Start und es wurde richtig gut gescort und der trockene Platz spielte den kürzeren Teilnehmern nahezu perfekt in die Karten und es war folglich alles angerichtet, um die beiden Trainer zu schlagen. Aber das beste Ergebnis im Brutto, also das insgesamt beste Ergebnis mit einer 66er Runde, brachten die beiden Pros ins Clubhaus. Bemerkenswert, weil sie ja doch recht selten zum eigenen Training kommen und auf dem Platz meist nur mit Schülern unterwegs sind.

Komisch, die können anscheinend richtig gut Golf spielen und es nicht nur unterrichten. Aber es gibt ja auch die Netto Wertung und da werden die Karten neu gemischt. Da sind nicht immer die besten Golfer vorn, sondern da haben auch Teilnehmer mit nicht so ganz prickelnden Handicaps eine realistische Siegchance gegen diese dominanten Pros. Aber selbst da lagen nur ganze 5 Paarungen vor ihnen. Was zeigt, wie hoch die Messlatte an diesem „Playing against the Pros“ Turnier doch war. Marek Prena und Roland von Stosch gewannen die Netto Wertung an diesem Tag und lagen dabei nur 4 Schläge unter dem Brutto Ergebnis unserer beiden Trainer.

Was aber auch zeigt, dass wir alle noch viele Trainerstunden nehmen müssen, wenn wir nächstes Jahr als ebenbürtige Gegner beim Playing against the Pros auflaufen wollen. Verdammt viele Stunden!

Brutto 1. Mike McLean / Andrew Winstanley      66 BS

Netto1. Marek Prena / Roland von Stosch          62 NS

2. Leander van Velzen / Aurelia van Velzen       64 NS

3. Thomas Lichte / Jean-Pierre Behrendt           64 NS

4. Carl Siemon / Julius Crones                           64 NS

5. Annemarie Müsch / Dr. Rüdiger Neubauer     65 NS

6. Die beiden Pros                                             66 NS

7. Luise Wunderlich / Paul Helbig                     67 NS

8. Henning Vetter / Christoph Dienhart           68 NS

9. Benjamin Braun / Jonas Burckgard              68 NS