Kopfleiste

Nachricht im Detail

03.07.2019

Gothaer Golf Cup

Am Dienstag, den 2. Juli, stand der Gothaer Golf Cup bei der 42. Kasseler Golfwoche an. Ein Einzel nach Stableford mit rappelvoller Starterliste.

Tobias Kirschner, Michael Haase, Clarissa von Stosch, Stefan Heine, Jacqueline Schmidt, Bernhard Schmidt, Wolfgang Schäfer, Tim Marlo Kaiser

Neuer Platzrekord Tim Marlo Kaiser 63, Stefan Heine, Tim Marlo Kaiser, Michael Haase

114 Teilnehmer waren am Start! Kein Wunder, denn es gibt Dinge, auf die man sich nun mal ein ganzes Jahr lang freut. Es sind nicht die Events, die einen überrollen und wo man aus dem Staunen nicht mehr raus kommt, sondern z. B. Turniere, die einem gefallen haben, weil von der morgendlichen Begrüßung bis zum abendlichen Buffet so ziemlich alles super war, und wo man hofft, dass es genauso abläuft, wie im letzten Jahr. Der Gothaer Golf Cup vom Sponsor Michael Haase  ist nun mal so ein Turnier, bei dem man gerne immer wieder abschlägt und bei dem fast schon ein freundschaftliches Verhältnis durchs Clubhaus und über die Fairways weht.

Michael Haase, also der Mann der hinter diesem Highlight steht, hat es geschafft, nicht nur seinen Gothaer Golf Cup zu etablieren, sondern ihn fast auf einen der ersten Plätze der alljährlichen „to do“- Liste zu katapultieren. Genau deshalb fand man so viele Golfer/innen an diesem Dienstag auf dem Platz, die schon in den letzten Jahren dort aufgeteet hatten. Schöne Dinge sind einfach nur schön, die darf und muss man nicht wesentlich verändern.

Es herrschte an diesem Dienstag ideales Golfwetter. Die große Hitze war vorbei und so wurde es ein perfekter Tag, um seiner Leidenschaft zu huldigen. Tim-Marlo Kaiser huldigte dabei nicht nur seinem Sport, sondern er zelebrierte ihn an diesem Tag. 63 Schläge sind 7 Schläge unter dem Standard von 70! Wahnsinn, damit neuer Platzrekord und natürlich der Gewinn der Nettowertung des Gothaer Golf Cups mit sage und schreibe 45 Netto Punkten. Bei dem Handicap! Tim-Marlo, es ist mehr als schade, dass du uns verlassen musst. Sportlich als auch menschlich, denn deine Bescheidenheit ist ein Vorbild für uns alle. Na ja, sollte es zumindest sein!

Aber auch die Sieger der Bruttowertungen trumpften mal kurz so richtig auf. Clarissa von Stosch mit 34 Brutto Punkten und Jan Koschella mit 33 hatten auch einen „Sahnetag“ erwischt und gewannen verdient das Brutto. Der Fairness halber muss man aber auch erwähnen, dass sämtliche Sieger der 4 Netto Klassen weit besser als ihr Handicap spielten und ihnen der jeweilige Sieg nicht zufällig in den Schoß fiel, sondern harte Arbeit darstellte. Extrem harte Arbeit, denn die Platzierten machten ihnen das Leben mit ähnlich guten Ergebnissen verdammt schwer.

Wie oben schon angedeutet, war natürlich auch das Buffet mit Siegerehrung Michael Haase like, also vom Feinsten, wobei der Applaus für T-M Kaisers Extremcoup die akustische Krönung darstellte und das ganze Turnier noch etwas veredelte.

Netto
1.    Tim-Marlo Kaiser                  45 NP

Brutto
1.    Clarissa von Stosch             34 BP
2.    Jan Koschella                       33 BP

Netto Klassen
A  (bis 16)
1.    Wolfgang Schäfer                44 NP
2.    Wolfgang Höhne                  42 NP
3.    Michael Hahn                       39 NP

B  (17-23)
1.    Jacqueline Schmidt              41 NP
2.    Horst Wenzel                       40 NP
3.    Helmut Schröder                  37 NP

C  (24-32)
1.    Bernhard Schmidt                43 NP
2.    Georg Blossey                     41 NP
3.    Susanna Nolden                  40 NP

D  (33-54)
1.    Tobias Kirchner                    40 NP
2.    Volker Mohr                          39 NP
3.    Kurt-Ernst Wassmuth           35 NP