Kopfleiste

Nachricht im Detail

02.05.2019

Saisoneröffnung Capitol Preis

Da ging gewaltig der Film ab Beim Capitolpreis 2019, dem traditionellen Eröffnungsturnier der Golfsaison im Golfclub Kassel-W., der wie immer am 1. Mai ausgetragen wurde.

(Namen zur Siegerehrung von links nach rechts: Konstantin Kraechter, Silas Frische, Florian Theis, Dr. Stefan Heine, Brigitte Schmidt, Wolfgang Schäfer, Oliver Pittschellis)

Premiere nennt man in der Welt des Films den Zeitpunkt, wenn alle Hauptdarsteller, fast alle Nebendarsteller und einige aus dem Heer der Statisten persönlich anwesend sind, um ihren neuen Film vorzustellen. Saisoneröffnung heißt es im Golf, wenn alle, die sich rechtzeitig angemeldet haben, persönlich anwesend sein dürfen, um endlich wieder Turniere spielen zu können.

Wobei man auch im Golf sehr wohl von Hauptdarstellern und Nebenrollen sprechen kann, ich aber den Begriff „Statisten“ durch „Glücklose“ ersetzen würde, weil es einfach besser klingt und weil diese Glücklosen selbstverständlich allesamt  zu der Siegerehrung eingeladen sind. Im Gegensatz zu den Filmstatisten, die gern zur Feier kommen würden, aber nicht dürfen,  erscheinen viele von den Glücklosen nicht, obwohl sich jeder freuen würde, wenn sie kommen würden. Vielleicht, weil sie zu sehr mit ihrem Pech hadern.

Zurück zum Capitolpreis. Fast drängt sich der Verdacht auf, dass die Starterliste für dieses Jahr schon eine Stunde nach Beendigung des letztjährigen Capitolpreises so rappelvoll war, dass es schon eine Warteliste vor dem offiziellen Aushang gab. Was zwar nicht stimmt, aber dank der unglaublichen Popularität dieses Turniers  ist die Liste nun mal sehr schnell voll. Schneller voll, als vielen langsamen Edelstatisten lieb ist, weil sie  dank dieser Tatsache  zum Wartelistenstatisten mutieren. Wolfgang Schäfers Turnier hat einfach eine unglaubliche Sogwirkung, der sich fast kein Clubmitglied entziehen kann.

Diese Sogwirkung und  dann noch die drei neuen Grüns, die natürlich alle Mitglieder reizen, da kann man sich nur wundern, dass Startplätze nicht auf dem Schwarzmarkt zu Höchstpreisen gehandelt wurden!
Aber denjenigen, die sich rechtzeitig angemeldet hatten, wurde wieder mal ein Supergolftag geboten. Das Wetter spielte mit, obwohl es um 9 Uhr doch noch recht frisch war, aber das sind die Hauptdarsteller mit den niedrigen Handicaps ja gewohnt. Dann kam die Sonne und es wurde ein Traumgolftag.

So dass, trotz der frühen Jahreszeit, ein teilweise geiles Golf zu sehen war. Wobei man noch zwei Besonderheiten erwähnen muss. Zum einen  findet die Handicap Klasse bis 18,4 als Zählspiel statt, während ab 18,5 nach Stableford gezählt wird. Und es gibt eine extra Ü 70 Wertung, was dank unseres Altersdurchschnitts sehr schön und sinnvoll ist.

Ja und genau wie in der Welt des glamourösen Films werden nur die jeweiligen Hauptdarsteller im Nachspann namentlich erwähnt, die sich besonders für das Gelingen hervorgetan haben, während man die Resultate der Nebenrollen und Glücklosen im Internet nachlesen kann. Also, Ehre, wem Ehre gebührt:


Longest Drive Bahn 11

Damen  Darlene von Stosch
Herren  Dennis Fitz

Nearest to  the pin Bahn 12

Damen  Laura Kölsch               5,00m
Herren  Maximilian Herrmann  2,58 m

Ü 70 für Senioren und Seniorinnen 70 Jahre und älter

1.    Walter Braun                  34 Nettopunkte (NP)



Klasse C  (24,7-54)

1.    Florian Theis                43 NP
2.    Daniela Wicke             42 NP
3.    Stefan Doering            42 NP

Klasse B  (18,5-24,6)

1.    Carl Siemon                      43 NP
2.    Konstantin Kraechter       40 NP
3.    Prof.Dr. Thomas Dimpfl     37 NP

Klasse A 8bis 18,4) Zählspiel!

1.    Silas Frische                         66 Nettoschläge
2.    Roland von Stosch               68 Nettoschläge
3.    Dr. Stephan Flachsenberg   69 Nettoschläge

Brutto

Damen

1.    Brigitte Schmidt                25 Bruttopunkte

Herren

1.    Oliver Pittschellis             28 Bruttopunkte