Kopfleiste

Nachricht im Detail

18.04.2019

Aufräumaktion am 13.04.2019

Tolles Engagement trotz unerfreulicher Temperaturen

Mitglieder des Golf Clubs Kassel Wilhelmshöhe e.V.


Am Samstag, den 13.4.2019 fand ab 12 Uhr die freiwillige Platzaufräumaktion der Mitglieder des Kasseler Golf Clubs statt. Und es gab dank der orkanartigen Böen, die über Nordhessen gezogen waren und den Baumbestand verringert und den Astbestand der noch stehenden Bäume erheblich ausgedünnt hatten, reichlich Material zum Aufräumen. So viel, dass der neue Platzwart, Hartmut Schreiber, die Helfer auf 9 verschiedene Brennpunkte verteilen musste, um der Sache einigermaßen Herr zu werden.
Aber gleich mal das Positive vorweg: Es waren ca. 40 Helfer und Helferinnen vor Ort. Verdammt viel Engagement bei arktischen Temperaturen von Seiten der Mitglieder! Und es gab keine geschlossene Schneedecke, so dass man die Äste, die Tannenzapfen und ev. vorhandenen Müll gut erkennen und beseitigen konnte. Ja und da, wie gesagt, der Wind ganze Arbeit geleistet hatte, wurde dem Aufräumkommando, trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt und trotz mehr oder weniger permanenter Schneeberieselung, nicht kalt in den strapazierten Fingerchen. Zumindest nicht in den ersten zwei Stunden, danach, bei beginnenden Abnutzungserscheinungen des unteren Rückens und damit verbundener Verlangsamung der Aktivitäten, schon. Aber bis dahin war das Gröbste beseitigt und die Teams konnten sich zu Kaffee und Kuchen im Clubhaus einfinden.
Das Negative jetzt: 40 Personen sind noch nicht mal 5% der Mitglieder. Was im Umkehrschluss anscheinend bedeutet, dass die restlichen 95% mit dem Zustand des Platzes zufrieden sind! Was mehr als verwunderlich wäre, denn an sich jeder Spieler wünscht sich einen optimalen Platz und dies ist nach dem letztem Sommer und den Stürmen im Winter schwer zu verwirklichen.
Ach ja, ein Tipp für nächstes Jahr: „Klug“-heit ist es, wenn man sich nicht zu einer Vorbildperson einteilen lässt, die weder kalte Füße, noch kalte Finger kennt und deshalb einen blendend zu Überstunden motivieren kann, die man auch noch gerne macht. Denn wenn man dann endlich ins Clubhaus kommt, sind die Finger unbeweglich, der Kaffee kalt und nur noch Kuchenkrümel da. Denken sie nächstes Jahr daran, sonst siehe oben.